Würdest Du eine inkontinente Person daten?

Diese Frage habe ich neulich gelesen und ich fragte mich selbst spontan: „Würde ich eine #Person daten wollen, die überhaupt so eine Frage stellt?“. Meine erste innere Reaktion war: „Nein! Ein #Mensch der diese Frage stellt scheint ein #Problem mit etwas oder jemanden zu haben, womit er gar kein Problem haben sollte. Vielleicht ist es dieser Person auch generell wichtiger, was andere über sie denken, was das Umfeld von ihr hält usw. Vielleicht ist sie auch einfach nur dumm, unfair oder rennt mit rosaroter Brille durch die Gegend.“

Meine zweite innere Reaktion war eine „Bleib sachlich, Antwort: Jain oder Ja“-Reaktion. Meine Gedanken schwenkten in die Richtung, dass ein Mensch der dies fragt, eine riesige Lücke im Wissen haben muss, #Wissenslücken über #Blasenschwäche, #Inkontinenz, #Bettnässen, #Windeln (#Binden, #Einlagen, #Vorlagen, #Pants, #Inkontinenz-Slips, #Klebewindeln bzw. #Erwachsenenwindeln), medizinischen Behandlungen (Medikamente, Trainings, Sport, Ernährung und Operationen alternativ oder ergänzend) und Wissenslücken darüber, was es heißt und wie es ist (bzw. sein könnte) mit Inkontinenz zu leben und wie dermaßen viele Menschen im eigenen Land sowie weltweit davon #betroffen sind. Mal abgesehen davon, dass es viele #Maßnahmen und #Therapien gibt, die helfen und manchmal auch heilen können. Aber selbst wenn nicht…

Für alle, Beteiligte wie Unbeteiligte ist die Frage: „Wovor hast Du so viel Angst?“. Sichtbare peinliche Flecken oder eine Notwendigkeit eines #Kleidungswechsels erscheinen eigentlich nur dann, wenn ein #schützendes #Hilfsmittel wie eine #Windel abgelehnt oder zu schwach gewählt wird. Daran sollte sich ein Betroffener oder die helfende Hand erinnern, wenn mal bewusst etwas gewählt wird, das als besonders #diskret gehandelt wird. 2mm dünner und 3cm kürzer und ein resultierender Fleck? Die Produktgruppe namens Windeln lassen die meisten betroffenen #Leute fast alles machen (können), was auch eine kontinente #Person macht, sogar eine ausgelassene Feierei auf einem Musik-Festival. #Diskretion ist nicht nur die Sache des Hilfsmittels, sondern viel mehr die der #Kleidung darüber! Ist das irgendwie ekelig oder abstoßend? Sicher nicht. Wer in dieser Situation ausreichend saugstarke #Hilfen nimmt (sie schließen Urin tief und fest ein), oft genug wechselt und dem #waschen auch nicht fremd ist, rennt wohl hygienischer und sauberer rum, als der Durchschnittsmensch.

Ja, sogar ich könnte ein Problem mit einem inkontinenten Freund, Partner usw. haben oder bekommen, wenn er oder sie alle 15 Minuten auf eine Toilette rennt, nur um (das benutzen von) Windeln zu vermeiden und somit das ganze Leben nach Drang, Verlusten, Behandlungen und Toiletten auszurichten. Machen können, quasi was man will, wo und wie lange man will, frei, unbekümmert, freudig? Wie soll das dann auch gehen, ja, dann zieht das Leben ungelebt oder schlecht gelebt an einen vorüber, fokussiert auf pinkeln & Co, anstatt auf Spaß, Familie, Freunde und das Leben selbst. Ein sachlich kleines Problem wird so zu einen ganz großen. Dann beeinflusst es auch das Leben der Liebsten drum herum in negativer Weise. etwas mehr Entspannung, Ablenkung, Gelassenheit oder auf dem Punkt sogar mal etwas Gleichgültigkeit falls mal nötig, wäre gar doch oft besser. Das kann man mit dem richtigen Hilfsmittel und der richtigen #Einstellung erreichen!

Ok, #Stuhl-Inkontinenz is ein bisschen schlimmer als #Urin-Inkontinenz. Von unkontrolliert abgehenden Winden über etwas Schmierstuhl (Bremsstreifen) bis hin zum festen Stuhl. Das sind mögliche Grade in dieser Thematik. Im Zweifel heißt das mehr Dreck, mehr Arbeit, mehr Geruch, mehr Auffälligkeit… ABER es gibt viel, was Betroffene in dieser Situation machen können, wirklich viele (Anal- #Tampons, #Irrigation usw.), so dass ein stark riechender Unfall draußen in der Gesellschaft eine absolute Ausnahme bleiben sollte!

An diesem Punkt solltest #Du Dir absolut bewusst sein, dass all dies auch Dich erwischen kann, jederzeit! Und was würdest Du Dir in diesem Moment, in der Gegenwart und für die Zukunft wünschen? Was wünscht Du Dir dann von Deiner Familie, Deinen Freunden, Deinen Mann oder Deiner Frau, ggf. auch von Deinen Arbeitskollegen oder Fremden? Wünschen, nicht erwarten? Dass sie Dich meiden? Dass sie Dich verstoßen? Oder wünscht Du Dir nicht viel mehr Verständnis, eine tiefere Freundschaft, eine Umarmung und vielleicht mal an die Hand genommen zu werden? Lasst uns alle, die Gesellschaft, diese Wünsche wahr werden – zu Dingen, die wir selbstverständlich erwarten dürfen, statt sie nur zu wünschen!

Viele Leute sind durchströmt von persönlichen und meist selbst-gemachten oder selbst-verursachten Schwächen, Störungen, Schäden und Krankheiten, die sogar andere massiv negativ beeinträchtigen, wie das Rauchen, Alkoholmissmuss, Drogen- Abhängigkeit bzw. Kriminalität uvm. und trotzdem erwarten die Verursacher, Betroffenen und sogar die Gesellschaft diesbezüglich vollmfänglich Toleranz, Akzeptanz und Integration.

Umso mehr sollten wir doch dies erwarten, von Gott-gegebenen, fremdverschuldeten oder generell einfach nicht-selbstverschuldeten Schwächen, Störungen, Fehlern, Krankheiten, Marotten o.ä. Sogar die Gruppen der #abdl, von denen überraschenderweise mehr im Netz zu finden ist, als von den Millionen Inkontinenter, wie ich u.a. auch auf Twitter und Tumblr lernte, passen zu dieser letzten Gruppe hier.

Ein Raucher wird selbst gerade nicht aktiv-rauchend immer deutlich strenger riechen und mehr Geruch fremd absetzen, als ein Mensch mit undichter Blase, richtige Pflege vorausgesetzt. Und trotzdem umarmen wir auch diese Menschen. Aus #Zuneigung #Liebe #Herzlichkeit #Menschlichkeit und #Freundschaft

Ob wir mit den hier genannten, nicht ganz perfekten Menschen zusammen sein können und wollen, bleibt jedem selbst überlassen. Ich hoffe nur, ich konnte dazu beitragen, dass fantastische Menschen nicht wegen 1-2 etwas ungünstiger Eigenschaften übersehen oder abgelehnt werden. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.